Q10 Synergie: Essentielle Coenzyme für Energiegewinnung und Zellschutz

Aus Thera-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Reinstes Coenzym Q10 mit den Vitaminen B2, B12 und Niacin sowie mit Taurin und L-Carnitin
  • Hohe Bioverfügbarkeit durch Aufnahme über die Mundschleimhaut
  • Angenehmer Geschmack dank dem natürlichen Süßungsmittel Xylit

Coenzym Q10 wird für die Energiegewinnung in den Mitochondrien benötigt und wirkt zudem antioxidativ. Ein Mangel an Coenzym Q10 äußert sich beispielsweise durch Antriebslosigkeit, Abgeschlagenheit, Muskelschwäche und Muskelschmerzen.  

Q10 Synergie ist sinnvoll bei/gegen: 

  • Fatigue, Müdigkeit und Erschöpfung
  • Migräne 
  • Parodontose 
  • nitrosativen Stress
  • neurodegenerative Erkrankungen
  • Herzinsuffizienz und koronare Herzkrankheit

Q10-Mangel durch Statine

Cholesterinsenker (Statine) erhöhen den Bedarf an Coenzym Q10, da sie die körpereigene Produktion von Coenzym Q10 hemmen. Cholesterin und Coenzym Q10 haben eine gemeinsame Vorstufe, das Mevalonat. Das Enzym, welches Mevalonat bildet, wird durch Statine gehemmt, so dass auch die körpereigene Q10-Synthese nicht mehr stattfinden kann. Patienten, die Statine einnehmen, sollten daher immer ihre Coenzym Q10-Zufuhr erhöhen. Da Coenzym Q10 in Lebensmitteln nur in geringen Mengen enthalten ist, ist hierfür ein Nahrungsergänzungsmittel nötig.