Neuracur: Die Curcumin-Formel für das Gehirn

Aus Thera-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Curcumin mit bis zu 285-facher Bioverfügbarkeit

Der Pflanzenstoff Curcumin aus der Kurkumawurzel ist ein potenter, natürlicher Zellregulator mit einer sehr schlechten Bioverfügbarkeit. Neuracur enthält Curcumin in Form von Longvida®. Bei Longvida® optimiertem Curcumin handelt es sich um eine besondere, von Neurowissenschaftlern der University of California entwickelte Formulierung: Anhand der eingesetzten SLCP™-Technologie (Solid Lipid Curcumin Particle) wird die Bioverfügbarkeit von Curcumin sowohl im Blut als auch in den Zielgeweben optimiert und der Körper mit freiem Curcumin versorgt. Die Formulierung wurde in randomisierten, Placebo-kontrollierten klinischen Studien überprüft.

Bioverfügbarkeit und Verträglichkeit

Longvida® ist 67- bis 285-mal besser bioverfügbar als herkömmliches Curcumin (je nach zugrunde gelegter Variable: Cmax, AUC, AUC normalisiert). Die Halbwertszeit liegt mit etwa 7 Stunden deutlich höher als die von herkömmlichem Curcumin (0-1 Stunden). Longvida® ermöglicht es, dem Körper therapeutische Spiegel an freiem (nicht metabolisiertem, glukuronidiertem oder inaktiviertem) Curcumin zur Verfügung zu stellen. Um Effekte zu erzielen werden daher nur geringe Mengen Longvida® benötigt. Irritationen des Magen-Darm-Traktes sind bei der Einnahme somit nicht zu erwarten. Longvida® ist außerdem eine der ersten Curcumin-Formulierungen, bei der die Überwindung der Blut-Hirn-Schranke nachgewiesen werden konnte (Gota et al., 2010). Longvida® hat der Hirnforschung neue Wege aufgezeigt und unterstützt die geistige Funktion auf mehr als zehn Arten.

Unterstützung für Gehirn und geistige Leistung

Geistige Leistung und Psyche

Eine Studie aus dem Jahr 2015 mit 60 Teilnehmern zeigt, dass bei gesunden älteren Probanden bereits eine Stunde nach der Einnahme von 400 mg Longvida® Verbesserungen der Gehirnfunktionen beobachtet werden konnten. Im Vergleich zur Placebo-Gruppe waren Aufmerksamkeit und Arbeitsgedächtnis deutlich höher. Nach 30 Tagen waren zudem die Faktoren Gelassenheit, Zufriedenheit und Müdigkeit/Erschöpfung signifikant verbessert. Die Studie wurde von niemandem vorzeitig abgebrochen und es wurde von keinerlei Nebenwirkungen berichtet (Cox et al., 2015).

Auch das Vitamin Pantothensäure unterstützt die normale geistige Leistung. Es spielt eine Rolle im Stoffwechsel und der Funktion von Gehirn- und Nervenzellen und nimmt so Einfluss auf Konzentrationsfähigkeit, Lernfähigkeit, Gedächtnis, logisches Denken sowie Stressresistenz. Die Pantothensäure ergänzt das Longvida®-Curcumin diesbezüglich optimal.

Gesunde Alterung des Gehirns

Bereits nach vier Wochen mit einer kleinen täglichen Einmaldosis von 400 mg Longvida® (entspricht 80 mg Curcumin) profitierten die Teilnehmer einer weiteren Studie von verschiedenen gesundheitlichen Vorteilen der Curcumin-Formulierung. Dazu zählte neben Faktoren, die das kardiovaskuläre Krankheitsrisiko beeinflussen, u.a. auch eine Verringerung der beta-Amyloid-Konzentration im Plasma. Letztere ist ein Marker für die Alterung des Gehirns, der insbesondere in Verbindung mit der Alzheimer-Krankheit steht (DiSilvestro et al., 2012). Longvida® unterstützt somit auch die gesunde Alterung des Gehirns.

Alzheimer-Krankheit

Sinkt bei gesunden Personen die Amyloid-Konzentration im Plasma, so steht dies für die Beseitigung von Amyloiden aus dem Gehirn und deren Ausscheidung aus dem Körper. In präklinischen Studien an Nagetiermodellen mit Alzheimer waren nach vier Tagen Longvida®-Gabe die Amyloid-Plaques aus dem Gehirn entfernt (Frautschy, 2008). Auch auf andere Arten von Ablagerungen im Gehirn, z. B. das Tau-Protein, kann Longvida® sich auswirken, ebenso wie auf bestimmte Marker für die Bildung von Nervenzellen (Frautschy, 2011).

Dass Longvida® vor der Alzheimer-Krankheit schützen kann zeigen zudem diese Zahlen: Bereits eine Dosis von 200 mg Longvida® (entspricht 40 mg Curcumin) erreicht den Anti-Amyloid-beta-Zielwert von 0,1 µM (Shah et al., 2012). Durch die Einnahme von 400 mg Curcumin erreicht man im Gehirn Werte von mehr als 30 µM Curcumin, was die für eine Amyloid-beta-Hemmung notwendige Menge um das 300-Fache überschreitet (Frautschy et al., 2009; Ono et al., 2004).

Homocystein ist ein bekannter zentraler Risikofaktor für die Entwicklung von kognitiver Beeinträchtigung, Demenz und Alzheimer. Hohe Homocysteinspiegel im Plasma gehen mit einer schnelleren Atrophierate des Gehirns einher. Homocystein entsteht durch Methylierung der Aminosäure Methionin. Für den Abbau von Homocystein werden die Vitamine Folsäure, Vitamin B6, Vitamin B12 sowie Cholin benötigt.

Cholin wird außerdem in der Synthese der Phospholipide und Sphingomyeline der Zellmembranen benötigt und ist insbesondere für die Myelinscheiden der Nervenzellen wichtig. Zudem ist Cholin ein Vorläufer des Neurotransmitters Acetylcholin, der bei der Muskelkontrolle, beim Gedächtnis, im vegetativen Nervensystem und vielen anderen Funktionen eine zentrale Rolle spielt. Erniedrigte Acetylcholin-Spiegel im Gehirn treten z. B. bei der Alzheimer-Krankheit auf. Cholin kann Menschen mit Alzheimer und anderen Formen von Demenz helfen, indem der Acetylcholin-Spiegel im Gehirn angehoben wird. Acetylcholin ist an der Speicherung und Abrufung von Erinnerungen im Gehirn beteiligt. Cholin kann die Gedächtnisleistung steigern, besonders bei älteren Menschen.

Eine Kombination der Vitamine B6, B12 und Folsäure mit Cholin und dem Longvida®-Curcumin stellt somit eine vielversprechende Synergie für die Prävention der Alzheimer-Erkrankung dar.

Weitere Effekte von Longvida®-Curcumin  

Durch Sport verursachte Muskelschäden können laut einer Studie durch Longvida® abgemildert werden. Die Haupt-Entzündungsmarker stiegen bei den Personen, die täglich 400 mg Longvida® einnahmen deutlich weniger an als in der Placebo-Gruppe (McFarlin et al., 2016). Bei Erwachsenen mittleren oder höheren Alters zeigte Longvida® zudem eine verbesserte endothelabhängige Erweiterung der Blutgefäße (Santos-Parker et al., 2015).

Sicherheit

Das Curcumin in Longvida® ist zu 100 % natürlich und wird als sicher eingestuft (GRAS-Status: Generally Recognized As Safe). Longvida® ist zudem wissenschaftlich abgesichert und validiert: Bereits über ein Dutzend Forschungs- und klinische Studien wurden von unabhängigen Laboratorien durchgeführt (u.a. Cox et al., 2015; Dadhaniya et al., 2011; DiSilvestro et al., 2012; Ma et al., 2013; Nahar et al., 2015; Santos-Parker et al., 2015).

Dosierung

Es kommt weniger darauf an, wie viel Curcumin man zu sich nimmt. Entscheidend ist vielmehr, wie viel davon aus dem Darm ins Blut aufgenommen wird und was passiert, wenn es das Zielgewebe erreicht. Neuracur fördert mit Longvida® die Aufnahme von Curcumin ins Blut und in verschiedene Organe. Besonders eindrucksvoll ist seine Eigenschaft, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und wirkungsvolle Konzentrationen im zentralen Nervensystem zu erreichen. Je nach Einsatzgebiet empfiehlt sich die Einnahme von 200-500 mg Longvida®. Die klinisch begründete Dosierung liegt bei einer täglichen Einzeldosis von 400 mg, wie sie in Neuracur vorliegt.

Literatur

  • Cox KH, Pipingas A, Scholey AB (2015): Investigation of the effects of solid lipid curcumin on cognition and mood in a healthy older population. J Psychopharmacol; 29(5): 642-651.
  • Dadhaniya P, Patel C, Muchhara J, Bhadja N, Mathuria N, Vachhani K, Soni MG (2011): Safety assessment of a solid lipid curcumin particle preparation: acute and subchronic toxicity studies. Food Chem Toxicol; 49(8): 1834-1842.
  • DiSilvestro RA, Joseph E, Zhao S, Bomser J (2012): Diverse effects of a low dose supplement of lipidated curcumin in healthy middle aged people. Nutr J; 11: 79.
  • Frautschy SA (2008): “Improving bioavailability of curcumin by solid lipid particle for treatment of Alzheimer's (AD)” at the 38th Annual Meeting of the Society of Neuroscience , Washington DC, November 2008.
  • Frautschy SA, Begum AN, Gant DJ, Teng E, Ma Q-L, Chen CP, Alaverdyan M, Hudspeth B, Beech W, Ringman JM, Cummings JL, Cole GM (2009): “Efficacy of curcumin formulations in relation to systemic availability in the brain and different blood compartments in neuroinflammatory and AD models” at the 39th Annual Meeting of the Society of Neuroscience , Chicago, October 2009.
  • Frautschy SA (2011): “Late stage intervention with curcumin (Lonvida®) reduces soluble tau oligomers” at the AAIC, Paris, France.
  • Gota VS, Maru GB, Soni TG, Gandhi TR, Kochar N, Agarwal MG (2010): Safety and pharmacokinetics of a solid lipid curcumin particle formulation in osteosarcoma patients and healthy volunteers. J Agric Food Chem; 58(4): 2095-2099.
  • Ma QL, Zuo X, Yang F, Ubeda OJ, Gant DJ, Alaverdyan M, Teng E, Hu S, Chen PP, Maiti P, Teter B, Cole GM, Frautschy SA (2013): Curcumin suppresses soluble tau dimers and corrects molecular chaperone, synaptic, and behavioral deficits in aged human tau transgenic mice. J Biol Chem; 288(6): 4056-4065.
  • McFarlin BK, Venable AS, Henning AL, Sampson JN, Pennel K, Vingren JL, Hill DW (2016): Reduced inflammatory and muscle damage biomarkers following oral supplementation with bioavailable curcumin. BBA Clin; 5: 72-78.
  • Nahar PP, Slitt AL, Seeram NP (2015): Anti-Inflammatory Effects of Novel Standardized Solid Lipid Curcumin Formulations. J Med Food; 18(7): 786-792.
  • Ono K, Hasegawa K, Naiki H, Yamada M (2004): Curcumin has potent anti-amyloidogenic effects for Alzheimer's beta-amyloid fibrils in vitro. J Neurosci Res; 75(6): 742-750.
  • Santos-Parker JR, Strahler TR, Bassett CJ, Chonchol MB, Seals DR (2015): Biomarkers of aging and age-associated disease: Curcumin supplementation improves vascular endothelial function in middle-aged and older adults. Geront; 55(Suppl 2): 195.
  • Shah J, Patel S, Ebersole B, Hingorani L (2012): Acute human pharmacokinetics of a lipid-dissolved turmeric extract. Planta Med; 78: PH5.