DHA + EPA vegan TocoProtect: Reich an Omega-3-Fettsäuren, antioxidativer Zellschutz mit natürlichen Tocopherolen und Polyphenolen

Aus Thera-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Hochwertiges, natives Olivenöl extra aus erster Kaltpressung
  • Hochkonzentriert in den Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA aus Algenöl
  • Angereichert mit natürlichen Tocopherolen
  • 5 ml enthalten etwa 90 mg natürliche Tocopherole (davon ca. 50 % gamma-Tocopherol). Dies ergibt umgerechnet in Vitamin-E-Äquivalente 36 mg Vitamin E.

Zusammenfassung der gesundheitlichen Wirkungen von DHA, EPA, Vitamin E und Olivenöl-Polyphenolen in DHA + EPA vegan TocoProtect:

  • Wirkung gegen oxidativen und nitrosativen Stress
  • Antientzündliche Wirkung
  • Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Unterstützung der Gehirnfunktion, Prävention von Alzheimer
  • Antikarzinogene Wirkung Steigerung der Immunantwort
  • Schutz von Vitamin A und Selen
  • Schutz der Sehkraft
  • Unterstützung der Gehirnentwicklung des ungeborenen Kindes in der Schwangerschaft

Das Geheimnis traditionellen Olivenöls

In den ursprünglich verwendeten Olivenölen der mediterranen Ernährung waren reichlich Polyphenole und Vitamin E (Tocopherole) enthalten. Doch durch Pressung unter Wärmezufuhr und Raffination werden diese gesundheitsförderlichen Substanzen zu einem großen Teil zerstört und aus dem Öl entfernt, so dass nahezu das reine, neutrale Öl übrigbleibt. Kaltgepresste (native) Öle enthalten diese Bestandteile dagegen noch in größeren Mengen, haben eine charakteristische Farbe und einen individuellen Geschmack. Das Olivenöl in DHA + EPA vegan TocoProtect wird besonders schonend hergestellt, so dass die Polyphenole erhalten bleiben.

Natives Öl darf nicht stark erhitzt werden, da die Begleitstoffe hitzeempfindlich sind und durch Erhitzen gesundheitsschädlich werden können. Es eignet sich jedoch optimal für Salate oder andere kalte Speisen.

Schutz vor LDL-Oxidation und antikanzerogene Wirkung

Der fruchtig-herbe Geschmack eines echten nativen Olivenöls rührt insbesondere von seinem hohen Gehalt an besonderen Polyphenolen her. Zwei dieser Polyphenole sind Oleuropein und das daraus gebildete Hydroxytyrosol, welches die Oxidation von LDL-Cholesterin hemmt (EFSA, 2011).

Hydroxytyrosol zeigt zudem sowohl in vitro als auch in vivo krebshemmende Effekte. Es reduziert beispielsweise die Lebensfähigkeit von Prostatakrebszellen – im Gegensatz zu nicht-malignen Prostatazellen. Bei den Krebszellen führte Hydroxytyrosol zu einer vermehrten Superoxid-Bildung und Aktivierung der Apoptose (Luo et al., 2013). Oleuropein, aus dem Hydroxytyrosol hervorgeht, induziert bei Zellen einer gutartigen Prostatavergrößerung einen antioxidativen, bei Krebszellen dagegen einen prooxidativen Effekt. Oleuropein könnte daher möglicherweise dazu beitragen, den Übergang von hypertrophen zu kanzerogenen Zellen zu verhindern (Acquaviva et al., 2012). Polyphenole bekämpfen Krebszellen vor allem durch ihre prooxidative Wirkung, während sich diese Wirkung in normalen Zellen nicht entfaltet. Sie wirken wie Zellregulatoren, nicht wie direkte Antioxidantien, wie z. B. beta-Carotin.

Natürliche Vitamin-E-Mischung schützt Fettsäuren und vor Krankheiten

Zusammen mit ungesättigten Fettsäuren, wie sie in DHA + EPA vegan TocoProtect in großer Menge vorliegen, sollten dem Körper ausreichend Antioxidantien zugeführt werden, welche der Oxidation der empfindlichen Fettsäuren entgegenwirken. Zu den potenten fettlöslichen Antioxidantien zählen insbesondere die Tocopherole der pflanzlichen Vitamin-E-Familie. Doch Vitamin E schützt nicht nur ungesättigte Fettsäuren in Lebensmitteln, sondern zeigt auch vielseitige gesundheitliche Wirkungen im Körper (siehe unten).

Gesundheitliche Wirkungen von Vitamin E (Tocopherole)

Vitamin E schützt als fettlösliches Antioxidans die Zellmembranen vor Lipidperoxidation, hemmt die Aktivierung von Karzinogenen wie Nitrosaminen und verhindert DNA-Schäden. Vitamin E schützt zudem Vitamin A und Selen und steigert die Immunantwort des Körpers (WCRF, 2007).

Alpha-Tocopherol und gamma-Tocopherol

Es existieren acht verschiedene Formen von Vitamin E, vier Tocopherole und vier Tocotrienole, von denen jedoch nur alpha-Tocopherol und gamma-Tocopherol in der Natur weit verbreitet sind. Alpha-Tocopherol und gamma-Tocopherol haben unterschiedliche chemische Eigenschaften, die zu teils unterschiedlichen biologischen Effekten führen. Obwohl gamma-Tocopherol einen großen Teil der Vitamin-E-Aufnahme ausmacht (in Nordamerika etwa 70 %), wurde es lange Zeit kaum als potentieller Gesundheitsfaktor wahrgenommen und untersucht (Wagner et al., 2004). Viele Studien beachten nur alpha-Tocopherol, das insbesondere bei hochdosierter Anwendung teilweise auch negative Ergebnisse aufwies. Studien zeigen jedoch, dass insbesondere auch gamma-Tocopherol bedeutsame Gesundheitswirkungen aufweist.  

Schutz vor oxidativem und nitrosativem Stress und Entzündungen

Alpha-Tocopherol und gamma-Tocopherol haben sehr unterschiedliche antiinflammatorische Eigenschaften (Christen et al., 1997). Beide Formen von Vitamin E hemmen die Bildung von freien Radikalen. Dabei wirkt alpha-Tocopherol zwar stärker antioxidativ, doch insbesondere gamma-Tocopherol kann Peroxynitrit und andere reaktive Stickstoffspezies (RNS) wie Stickstoffdioxid unschädlich machen und somit nitrosativen Stress reduzieren (Christen et al., 2002; Cooney et al., 1993; Kamal-Eldin und Appelqvist, 1996). Bei der Reaktion von gamma-Tocopherol, jedoch nicht von alpha-Tocopherol, mit Stickstoffdioxid entsteht dabei als positiver Nebeneffekt protektives Stickstoffmonoxid (NO), das sehr wichtig für ein gesundes Gefäßsystem und insbesondere für die männliche Erektion ist (Cooney et al., 1993).

Nitrosativer Stress entsteht durch die Oxidation von NO zu Peroxynitrit, einem hochtoxischen Stickstoffradikal, das vermehrt während eines Entzündungsprozesses gebildet wird und diesen aufrechterhält. Gamma-Tocopherol kann zudem, im Gegensatz zu alpha-Tocopherol, die Aktivität des zentralen Entzündungsfaktors COX-2 hemmen (Jiang et al., 2000; Jiang et al., 2001). In Tierstudien reduzierte gamma-Tocopherol außerdem weitere Entzündungsfaktoren wie Leukotrien B4 und TNF-alpha (Jiang und Ames, 2003).

Weitere Studien ergaben, dass die Supplementierung von gamma- und alpha-Tocopherol in Kombination wirksamer vor oxidativen Schäden der DNA und in Muskelzellen schützt als alpha-Tocopherol alleine (Elmadfa und Park, 1999; Chen et al., 2002).

Entzündungen sowie oxidativer und nitrosativer Stress spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und neurodegenerativen Erkrankungen (Ames et al., 1993; Christen et al., 1999). Indem gamma-Tocopherol RNS beseitigt und Entzündungsfaktoren hemmt, kann es Entzündungen eindämmen und diesen Erkrankungen vorbeugen. Vermutlich wirken gamma-Tocopherol und alpha-Tocopherol bei der Prävention von entzündlichen Erkrankun¬gen synergistisch (Christen et al., 2002).

Wirksame Unterstützung gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Zu gamma-Tocopherol wurde bisher viel weniger geforscht als zu alpha-Tocopherol, jedoch zeigen die bisherigen Ergebnisse, dass gamma-Tocopherol ein wenigstens ebenso wichtiger Schutzfaktor gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist. Sowohl gamma-Tocopherol als auch alpha-Tocopherol hemmen in Tierstudien die Blutplättchenaggregation, verzögern die Bildung eines Blutgerinnsels, reduzieren die arterielle Bildung von Superoxid, hemmen die Lipidperoxidation und die Oxidation von LDL-Cholesterin und steigern zudem die Aktivität der antioxidativ wirksamen Superoxiddismutase (SOD). Gamma-Tocopherol erwies sich bei all diesen Wirkungen effektiver als alpha-Tocopherol (Saldeen et al., 1999; Li et al., 1999).  

In der Untersuchung von Jiang et al. (2001) gingen erhöhte Gewebskonzentrationen von gamma-Tocopherol mit selteneren kardiovaskulären Ereignissen und Todesfällen einher. Umgekehrt zeigen verschiedene Studien zudem, dass Patienten mit fortgeschrittener Herz-Kreislauf-Erkrankung zwar normale alpha-Tocopherol-, jedoch niedrige gamma-Tocopherol-Plasmas-piegel aufweisen (Ohrvall et al., 1996; Kontush et al., 1999). Eine Studie mit 34.486 Frauen über sieben Jahre ergab, dass Frauen mit der höchsten Vitamin-E-Aufnahme aus der Nahrung, die zum Großteil aus gamma-Tocopherol bestand, im Vergleich zu denjenigen mit der niedrigsten Aufnahme ein um 62 % geringeres Risiko hatten, an einer koronaren Herz¬erkrankung zu versterben (Kushi et al., 1996).

Vitamin E, insbesondere gamma-Tocopherol, gegen Alzheimer

Vitamin E kommt möglicherweise eine große Bedeutung beim Schutz vor Alzheimer zu, da oxidativer und insbesondere nitrosativer Stress sowie entzündliche Prozesse bei der Entwicklung einer Alzheimer-Erkrankung eine wichtige Rolle spielen.  

Die Ansammlung von Amyloid-beta-Plaques ist ein wichtiges Kennzeichen der Alzheimer-Erkrankung. Eine Studie ergab, dass Vitamin E die Expression von Genen positiv beeinflusst, die an der Beseitigung von Amyloid-beta-Proteinen beteiligt sind (Rota et al., 2005).  Entsprechend gehen höhere gamma-Tocopherol-Konzentrationen mit einer verringerten Bildung amyloi¬der Plaques und neurofibrillärer Bündel im Gehirn einher. Bei niedrigen Konzentrationen an gamma-Tocopherol zeigte alpha-Tocopherol negative Wirkungen; waren die Spiegel an gamma-Tocopherol dagegen hoch, wirkte alpha-Tocopherol protektiv (Morris et al., 2014). Eine Studie von Williamson et al. (2002) ergab, dass gamma-Tocopherol auch im Gehirn nitrosativen Stress stärker reduziert als alpha-Tocopherol.

Morris et al. (2005) zeigten, dass eine vermehrte Aufnahme von gemischten Tocopherolen aus der Nahrung mit einem geringeren Risiko für kognitive Beeinträchtigungen einherging als nur die Aufnahme von alpha-Tocopherol. Die vermehrte Aufnahme von 5 mg alpha-Tocopherol pro Tag senkte das Alzheimer-Risiko um 34 %, gamma-Tocopherol sogar um 40 %. (Die Zufuhrempfehlung der DGE liegt bei 12-15 mg Vitamin E/Tag.) Weitere Studien bestätigen die Bedeutung von Vitamin E bei der Prävention von Alzheimer (Rota et al., 2005; Kontush und Schekatolina, 2004; Tucker und Townsend, 2005, Li et al., 2012). Die Auswirkungen der beiden Tocopherole auf die Neuropathologie von Alzheimer sind komplex, wobei gamma-Tocopherol eine entscheidende Rolle zu spielen scheint.

Krebspräventive Eigenschaften von gamma-Tocopherol

Sowohl alpha-Tocopherol als auch gamma-Tocopherol können möglicherweise vor Krebs schützen. Dabei lassen epidemiologische und experimentelle Studien vermuten, dass gamma-Tocopherol eine stärkere präventive Wirkung bei Krebs hat als alpha-Tocopherol (Campbell et al., 2003a). Gamma-Tocopherol hemmt die Zellteilung und die DNA-Synthese in Prostatakrebszellen stärker als alpha-Tocopherol und unterdrückt so die Vermehrung der Zellen (Gysin et al., 2002; Moyad et al., 1999). Die Wirkung scheint über unterschiedliche Mechanismen vermittelt zu werden: Gamma-Tocopherol zerstört reaktive Stickstoffspezies (RNS) (Christen et al., 1997), verhindert die oxidative Bildung von Mutagenen im Colon (Stone et al., 2004), induziert Apoptose in Krebszellen (Jiang et al., 2004b und c) und reguliert die Expression von Genen und Rezeptoren, die das Krebswachstum beeinflussen (Azzi et al., 2003; Campbell et al., 2003b). Gamma-Tocopherol schützt in Laborstudien auch vor oxidativem Stress, hemmt die Teilung von Prostatakrebszellen und beugt der Tumorgenese vor (Vance et al., 2013). Bei Jiang et al. (2004c) hemmte gamma-Tocopherol, jedoch nicht alpha-Tocopherol die Teilung von Prostata- und Lungenkrebszellen. Bei normalen Prostataepithelzellen bestand diese Wirkung nicht.

Eine Studie von Helzlsouer und Kollegen (2000) mit 10.456 Männern ergab einen Zusammenhang zwischen dem Prostata¬krebsrisiko und den Konzentrationen von alpha-Tocopherol, gamma-Tocopherol und Selen im Blutplasma. Männer mit besonders hohem gamma-Tocopherol-Spiegel (höchstes Quintil) hatten ein 81 % geringeres Risiko für Prostatakrebs als Männer mit niedrigem gamma-Tocopherol-Spiegel (niedrigstes Quintil). In der gleichen Studie wirkten Selen und alpha-Tocopherol nur dann protektiv, wenn auch die gamma-Tocopherol-Konzentration hoch war. Die beiden Formen von Vitamin E scheinen daher synergistisch zu wirken und die Kombination aus alpha- und gamma-Tocopherol am wirkungsvollsten zu sein.

Nahrungsergänzung mit Vitamin E

In Lebensmitteln ist Vitamin E in einem Gemisch aus verschiedenen Tocopherolen enthalten. Die meisten Nahrungsergänzungsmittel enthalten jedoch nur alpha-Tocopherol. Klinische Studien mit alpha-Tocopherol sind nicht eindeutig und zeigen keine übereinstimmenden Ergebnisse. Denn das Zusammenspiel der verschiedenen Vitamin-E-Formen scheint für die gesundheitsförderlichen Wirkungen sehr wichtig zu sein. Insbesondere gamma-Tocopherol bzw. die Kombination von alpha- mit gamma-Tocopherol zeigte sich in verschiedenen Studien deutlich wirksamer als alpha-Tocopherol alleine.

Einseitige, hochdosierte Supplementierungen von alpha-Tocopherol reduzierten in Studien die gamma-Tocopherol-Spiegel, was die Vorteile von alpha-Tocopherol möglicherweise mehr als neutralisiert (Huang und Appel, 2003; Handelman et al., 1985). Der Mangel an anderen Vitamin-E-Formen, insbesondere gamma-Tocopherol, kann daher erklären, warum viele Studien keine Wirksamkeit von Vitamin E nachweisen konnten. Denn sowohl alpha-Tocopherol als auch gamma-Tocopherol haben zwar präventive Eigenschaften, doch besonders effektiv ist vermutlich die Kombination, welche eine synergistische Wirkung ermöglicht.

DHA + EPA vegan TocoProtect enthält alpha-Tocopherol und gamma-Tocopherol in einem natürlichen Verhältnis mit etwa 50 % gamma-Tocopherol.

Literatur

  • Acquaviva R, Di Giacomo C, Sorrenti V, Galvano F, Santangelo R, Cardile V, Gangia S, D'Orazio N, Abraham NG, Vanella L (2012): Antiproliferative effect of oleuropein in prostate cell lines. Int J Oncol; 41(1):31-8.Ames BN, Shigenaga MK, Hagen TM (1993): Oxidants, antioxidants, and the degenerative diseases of aging. Proc Natl Acad Sci USA; 90(17):7915-22.
  • Azzi A, Gysin R, Kempná P, Ricciarelli R, Villacorta L, Visarius T, Zingg JM (2003): The role of alpha-tocopherol in preventing disease: from epidemiology to molecular events. Mol Aspects Med; 24(6):325-36.
  • Campbell S, Stone W, Whaley S, Krishnan K (2003a): Development of gamma (gamma)-tocopherol as a colorectal cancer chemopreventive agent. Crit Rev Oncol Hematol; 47(3):249-59.
  • Campbell SE, Stone WL, Whaley SG, Qui M, Krishnan K (2003b): Gamma (gamma) tocopherol upregulates peroxisome proliferator activated receptor (PPAR) gamma (gamma) expression in SW 480 human colon cancer cell lines. BMC Cancer; 1;325.
  • Chen H, Li D, Saldeen T, Romeo F, Mehta JL (2002): Mixed tocopherol preparation is superior to alpha-tocopherol alone against hypoxia-reoxygenation injury. Biochem Biophys Res Commun; 291(2):349-53.
  • Christen S, Hagen TM, Shigenaga MK, Ames BN (1999): Chronic inflammation, mutation, and cancer. In: Parsonnet J, ed. Microbes and Malignancy. New York: Oxford University Press: 35-88.
  • Christen S, Jiang Q, Shigenaga MK, Ames BN (2002): Analysis of plasma tocopherols alpha, gamma, and 5-nitro-gamma in rats with inflammation by HPLC coulometric detection. J Lipid Res; 43(11):1978-85.
  • Christen S, Woodall AA, Shigenaga MK, Southwell-Keely PT, Duncan MW, Ames BN (1997): gamma-tocopherol traps mutagenic electrophiles such as NO(X) and complements alpha-tocopherol: physiological implications. Proc Natl Acad Sci USA; 94(7):3217-22.
  • Cooney RV, Franke AA, Harwood PJ, Hatch-Pigott V, Custer LJ, Mordan LJ (1993): Gamma-tocopherol detoxification of nitrogen dioxide: superiority to alpha-tocopherol. Proc Natl Acad Sci USA; 90(5):1771-5.
  • EFSA (European Food Safety Authority) (2011a): EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies (NDA); Scientific Opinion on the substantiation of health claims related to polyphenols in olive and protection of LDL particles from oxidative damage (ID 1333, 1638, 1639, 1696, 2865), maintenance of normal blood HDL-cholesterol concentrations (ID 1639), maintenance of normal blood pressure (ID 3781), “anti-inflammatory properties” (ID 1882), “contributes to the upper respiratory tract health” (ID 3468), “can help to maintain a normal function of gastrointestinal tract” (3779), and “contributes to body defences against external agents” (ID 3467) pursuant to Article 13(1) of Regulation (EC) No 1924/2006. EFSA Journal; 9(4): 2033 [25 pp.]. doi: 10.2903/j.efsa.2011.2033. http://www.efsa.europa.eu/de/efsajournal/doc/2033.pdf (23.09.2014)
  • Elmadfa I, Park E (1999): Impact of diets with corn oil or olive/sunflower oils on DNA damage in healthy young men. Eur J Nutr; 38(6):286-92.
  • Gysin R, Azzi A, Visarius T (2002): Gamma-tocopherol inhibits human cancer cell cycle progression and cell proliferation by down-regulation of cyclins. FASEB J; 16(14):1952-4.
  • Handelman GJ, Machlin LJ, Fitch K, Weiter JJ, Dratz EA (1985): Oral alpha-tocopherol supplements decrease plasma gamma-tocopherol levels in humans. J Nutr; 115(6):807-13.
  • Helzlsouer KJ, Huang HY, Alberg AJ, Hoffman S, Burke A, Norkus EP, Morris JS, Comstock GW (2000): Association between alpha-tocopherol, gamma-tocopherol, selenium, and subsequent prostate cancer. J Natl Cancer Inst; 92(24): 2018-2023.
  • Huang HY, Appel LJ (2003): Supplementation of diets with alpha-tocopherol reduces serum concentrations of gamma- and delta-tocopherol in humans. J Nutr; 133(10):3137-40.
  • Jiang Q, Ames BN. Gamma-tocopherol, but not alpha-tocopherol, decreases proinflammatory eicosanoids and inflammation damage in rats (2003): FASEB J.; 17(8):816-22.
  • Jiang Q, Christen S, Shigenaga MK, Ames BN (2001): gamma-tocopherol, the major form of vitamin E in the US diet, deserves more attention. Am J Clin Nutr; 74(6):714-22.
  • Jiang Q, Elson-Schwab I, Courtemanche C, Ames BN (2000): gamma-tocopherol and its major metabolite, in contrast to alpha-tocopherol, inhibit cyclooxygenase activity in macrophages and epithelial cells. Proc Natl Acad Sci USA; 97(21):11494-9.
  • Jiang Q, Wong J, Ames BN (2004b): Gamma-tocopherol induces apoptosis in androgen-responsive LNCaP prostate cancer cells via caspase-dependent and independent mechanisms. Ann NY Acad Sci; 1031:399-400.
  • Jiang Q, Wong J, Fyrst H, Saba JD, Ames BN (2004c): gamma-Tocopherol or combinations of vitamin E forms induce cell death in human prostate cancer cells by interrupting sphingolipid synthesis. Proc Natl Acad Sci USA; 101(51):17825-30.
  • Kamal-Eldin A, Appelqvist LA. The chemistry and antioxidant properties of tocopherols and tocotrienols. Lipids. 1996 Jul;31(7):671-701.Kontush A, Spranger T, Reich A, Baum K, Beisiegel U (1999): Lipophilic antioxidants in blood plasma as markers of atherosclerosis: the role of alpha-carotene and gamma-tocopherol. Atherosclerosis; 144(1):117-22.
  • Kontush K, Schekatolina S (2004): Vitamin E in neurodegenerative disorders: Alzheimer’s disease. Ann NY Acad Sci; 1031:249-62.
  • Kushi LH, Folsom AR, Prineas RJ, Mink PJ, Wu Y, Bostick RM (1996): Dietary antioxidant vitamins and death from coronary heart disease in postmenopausal women. N Engl J Med; 334(18):1156-62.
  • Li D, Saldeen T, Romeo F, Mehta JL. Relative effects of alpha- and gamma-tocopherol on low-density lipoprotein oxidation and superoxide dismutase and nitric oxide synthase activity and protein expression in rats. J Cardiovasc Pharmacol Ther. 1999 Oct;4(4):219-26.
  • Li FJ, Shen L, Ji HF (2012): Dietary intakes of vitamin E, vitamin C, and β-carotene and risk of Alzheimer's disease: a meta-analysis. J Alzheimers Dis; 31(2): 253-258.
  • Luo C, Li Y, Wang H, Cui Y, Feng Z, Li H, Li Y, Wang Y, Wurtz K, Weber P, Long J, Liu J (2013): Hydroxytyrosol, an important polyphenolic compound found in olive oil, has shown anti-tumor activity both in vitro and in vivo. Curr Cancer Drug Targets; 13(6):625-39.
  • Morris MC, Evans DA, Tangney CC, Bienias JL, Wilson RS, Aggarwal NT, Scherr PA (2005): Relation of the tocopherol forms to incident Alzheimer disease and to cognitive change. Am J Clin Nutr; 81(2):508-14.
  • Morris MC, Schneider JA, Li H, Tangney CC, Nag S, Bennett DA, Honer WG, Barnes LL (2014): Brain tocopherols related to Alzheimer's disease neuropathology in humans. Alzheimers Dement; doi: 10.1016/j.jalz.2013.12.015. [Epub ahead of print].
  • Moyad MA, Brumfield SK, Pienta KJ (1999): Vitamin E, alpha- and gamma-tocopherol, and prostate cancer. Semin Urol Oncol; 17(2):85-90.
  • Ohrvall M, Sundlof G, Vessby B (1996): Gamma, but not alpha, tocopherol levels in serum are reduced in coronary heart disease patients. J Intern Med; 239(2):111-7.
  • Rota C, Rimbach G, Minihane AM, Stoecklin E, Barella L (2005): Dietary vitamin E modulates differential gene expression in the rat hippocampus: potential implications for its neuroprotective properties. Nutr Neurosci; 8(1):21-9.
  • Saldeen T, Li D, Mehta JL (1999): Differential effects of alpha- and gamma-tocopherol on low-density lipoprotein oxidation, superoxide activity, platelet aggregation and arterial thrombogenesis. J Am Coll Cardiol; 34(4):1208-15.
  • Stone WL, Krishnan K, Campbell SE, Qui M, Whaley SG, Yang H (2004): Tocopherols and the treatment of colon cancer. Ann NY Acad Sci; 1031:223-33.
  • Tucker JM, Townsend DM (2005): Alpha-tocopherol: roles in prevention and therapy of human disease. Biomed Pharmacother; 59(7):380-7.
  • Vance TM, Su J, Fontham ET, Koo SI, Chun OK (2013): Dietary antioxidants and prostate cancer: a review. Nutr Cancer; 65(6): 793-801.
  • Wagner KH, Kamal-Eldin A, Elmadfa I (2004): Gamma-tocopherol—an underestimated vitamin? Ann Nutr Metab; 48(3):169-88.
  • WCRF (World Cancer Research Fund) (2007): World Cancer Research Fund/American Institute for Cancer Research. Food, Nutrition, Physical Activity, and the Prevention of Cancer: a Global Perspective. Washington DC: AICR.
  • Williamson KS, Gabbita SP, Mou S, West M, Pye QN, Markesbery WR, Cooney RV, Grammas P, Reimann-Philipp U, Floyd RA, Hensley K (2002): The nitration product 5-nitro-gamma-tocopherol is increased in the Alzheimer brain. Nitric Oxide; 6(2):221-7.