Chi-Cafe: Sanfte Anregung und gesunder Kaffeegenuss

Aus Thera-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Für Verdauung, Energie und Nerven
  • Mit Koffein aus Kaffee und Guarana für eine sanfte und verlängerte Anregung
  • Liefert basisches Calcium und Magnesium – im Gegensatz zu normalem Kaffee, der zu einem Mineralstoff-Verlust führt
  • Mit wertvollen Ballaststoffen aus Akazienfaser und Polyphenolen 
  • Gute Verträglichkeit: schont Magen und Darm
  • Chi-Cafe balance ist fast so basisch wie 100 g Gemüse (-2,8 mEq/100 g)

Chi-Cafe verbindet sanfte Anregung mit gesundem Genuss – eine optimale Gelegenheit für alle Kaffeeliebhaber, ihren Körper zu verwöhnen. Chi bedeutet „Lebensenergie“. Nach diesem Motto fördert Chi-Cafe die Entfaltung der Lebenskraft und hilft, unerwünschte Kaffeewirkungen zu vermindern und eine natürliche Balance zu schaffen. Chi-Cafe unterstützt die Darmfunktion, den Knochenaufbau und die Konzentrationsfähigkeit, ohne Magen und Darm zu belasten und die Energiereserven zu erschöpfen. 

Kaffeegenuss mit Gesundheitseffekten

Kaffee ist hierzulande das beliebteste Getränk – vor allem aufgrund seines Wachhalte-Effektes und seines besonderen Geschmacks. Aus medizinischer Sicht weisen immer mehr Studien auf günstige präventive Effekte von Kaffee in Bezug auf Typ-2-Diabetes, Lebererkrankungen, Alzheimer-Demenz sowie Morbus Parkinson hin. Kaffee enthält aber auch Säuren und Reizstoffe, die zu Unverträglichkeiten im Magen-Darm-Trakt führen sowie die Aufnahme von Calcium und Magnesium vermindern und dadurch die Knochen schwächen können.

Das Kaffeegetränk Chi-Cafe kann Abhilfe schaffen. Chi-Cafe wurde mit dem Ziel entwickelt, Genuss mit positiven Gesundheitseffekten sowie einer deutlich verbesserten Verträglichkeit für Magen, Darm, Herz und Knochen zu verbinden. Das kaffeehaltige Getränkepulver besteht aus erlesenen Kaffeesorten, löslichen Ballaststoffen aus der Akazienfaser, Magnesium, Calcium sowie Auszügen aus Guarana und weiteren Pflanzenextrakten. Der besondere Kaffee wurde nach dem chinesischen Wort „Chi“ (Lebenskraft) benannt. In Asien gilt „Hara“ (Bauch, Zentrum) als die Quelle des „Chi“.

Lösliche Ballaststoffe verbessern die Verträglichkeit

Ballaststoffe sind wichtig für einen gesunden Darm, eine gute Verdauung und einen regelmäßigen Stuhlgang. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt die tägliche Aufnahme von mindestens 30 g Ballaststoffen. Dass die Zufuhr sowohl bei Männern als auch bei Frauen in allen Altersgruppen meist unterhalb des Richtwertes liegt, zeigen die Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie II: Etwa 68 % der Männer und 75 % der Frauen erreichen diesen Wert nicht. Die durchschnittliche Zufuhr beträgt 24 g pro Tag (MRI, 2008). 

Heute ist bekannt, dass der Darm etwa 80 % des Immunsystems sowie das sogenannte Bauchhirn beherbergt, das über etwa 100 Millionen Nervenzellen verfügt. Ballaststoffe spielen nicht nur eine zentrale Rolle für einen gesunden Darm, sondern auch für den gesamten Stoffwechsel. 

Die Akazienfaser, die auch als Akaziengummi bekannt ist, ist die Hauptzutat in allen Chi-Cafe-Varianten. Die Akazienfaser besteht zu 90 % aus löslichen, besonders gut verträglichen Ballaststoffen. Drei Tassen Chi-Cafe liefern etwa 10 g des Akazienfaser-Ballaststoffes (Arabinogalaktan). Dieser wird von der Darmflora allmählich fermentiert, wodurch er besonders gut verträglich ist. Dank seiner filmbildenden Eigenschaften kann Arabinogalaktan die Magen- und Darmschleimhaut zudem vor den Reizstoffen des Kaffees schützen.

Akazienfaser-Ballaststoffe bieten vielfältige Gesundheitswirkungen

In einer klinischen Studie (Calame et al., 2008) erzielten 10 g Akazienfaser eine deutlich stärkere Vermehrung von Bifidobakterien und Laktobazillen als 10 g Inulin. Diese Bakterien bauen den Ballaststoff fermentativ zu kurzkettigen Fettsäuren wie Butyrat ab. Butyrat dient der Darmschleimhaut als Nährstoff und im Körper als Immunmodulator (Matsumoto et al., 2006). Die kurzkettigen Fettsäuren verbessern auch die Aufnahme von Calcium und Magnesium. 

Der vorherrschende Ballaststoff in der Akazienfaser ist Arabinogalaktan – ein Polysaccharid, dem vielseitige gesundheitliche Wirkungen zugeschrieben werden. Neben dem Aufbau einer gesunden Darmflora zeigt es auch immunmodulierende Wirkungen (Currier et al., 2003; Robinson et al., 2003). So konnten beispielsweise in der Studie von Riede et al. (2013) Erkältungskrankheiten durch die zwölfwöchige Einnahme von Arabinogalaktan reduziert werden. 

Arabinogalaktan steigert die Aktivität natürlicher Killerzellen und kann anti-entzündlich und anti-allergisch wirken. So hemmt Arabinogalaktan in vitro proinflammatorische Cytokine (Daguet et al., 2015a, b).

In Laborstudien verbessert Arabinogalaktan die Darmbarriere und wirkt so einem Leaky-Gut-Syndrom entgegen. Die Undurchlässigkeit der Darmwand konnte sowohl in einem Modell für das Reizdarmsyndrom als auch für chronisch entzündliche Darmerkrankungen gesteigert werden (Daguet et al., 2015a, b).

Lösliche Ballaststoffe helfen Bauchfett zu senken und steigern Sättigung

Lösliche Ballaststoffe haben noch eine weitere positive Wirkung: US-Wissenschaftler untersuchten über einen Zeitraum von fünf Jahren den Einfluss verschiedener Lebensstilfaktoren auf das Fettgewebe. Die Ergebnisse überraschten selbst die Forscher: Studienteilnehmer mit einer täglich um 10 g gesteigerten Aufnahme an löslichen Ballaststoffen konnten ihr Bauchfett um 3,7 % senken. Dabei ist zu beachten, dass gerade das ungesunde Bauchfett besonders gefürchtet ist. Moderate Bewegung über den gleichen Zeitraum senkte das Bauchfett um 7,4 % (Hairston et al., 2012).

Speziell Akazienfaser-Ballaststoffe erhöhten das subjektive Sättigungsempfinden (Calame et al., 2011) und führten so zu einer verminderten Kalorienaufnahme innerhalb von drei Stunden nach dem Verzehr. Akazienfaser-Ballaststoffe können somit auch bei der Gewichtskontrolle unterstützen.

Guarana – Koffein mit Retardwirkung

Die besondere Eigenschaft von Kaffee, die Aufmerksamkeit und Wachsamkeit zu erhöhen, ist auf das darin enthaltende Koffein zurückzuführen. Auch wenn wir Kaffee aufgrund seiner anregenden Wirkung trinken, so kennen viele von uns auch die unangenehme Seite davon: Wer nicht an Kaffee gewöhnt ist oder es mit dem Genuss übertrieben hat, konnte bereits die daraus resultierenden, sehr unangenehmen Symptome wie Nervosität, Zittern, Schwitzen, erhöhter Puls oder sogar Übelkeit kennenlernen. Wer diese Symptome vermeiden und zudem länger etwas von der anregenden Koffeinwirkung haben möchte, sollte auf die Kombination verschiedener Koffeinquellen setzen. Am besten eignet sich eine Mischung aus Kaffee und Guarana, wie sie im Chi-Cafe eingesetzt wird. Sowohl Kaffee als auch Guarana enthalten Koffein. 

Das Koffein aus normalem Kaffee regt direkt an. Es kann aber auch das Herz schneller und unregelmäßiger schlagen lassen und den Blutdruck erhöhen (Massey und Whiting, 1993). Aus Guarana wird Koffein langsamer freigesetzt und sorgt so für einen verzögerten, länger anhaltenden Energieschub. Das Koffein in der Guaranapflanze ist an Gerbstoffe gebunden und muss erst freigesetzt werden, bevor es seine Wirkung entfalten kann. Dies führt zu einem retardierten Effekt.

Organische Mineralstoffe für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt

Magnesium dient als natürlicher Koffeinausgleich. Es ist wichtig für Herzmuskel und Herzschlag sowie für die normale Funktion von Nerven und Psyche. Als Cofaktor für mehr als 300 Enzyme spielt Magnesium eine wichtige Rolle im Zellstoffwechsel und in der Energiegewinnung. Magnesium trägt zur Verminderung von Müdigkeit und zur normalen Muskelfunktion bei.  Zusammen mit Calcium unterstützt es zudem den Knochenaufbau. 

Da herkömmlicher Kaffee die Ausscheidung von Calcium und Magnesium fördert und die Aufnahme der Mineralstoffe reduziert, wirkt er sich doppelt negativ auf die Mineralstoff-Balance aus. Um einen Ausgleich zu schaffen, ist es daher sinnvoll, einen mit diesen beiden Mineralstoffen angereicherten Kaffee zu trinken. An organische Bindungspartner gebundene Mineralstoffe sollten dabei bevorzugt werden, da sich diese vorteilhaft auf den Säure-Basen-Haushalt auswirken – ein weiteres Thema, das im Zusammenhang mit Kaffeekonsum negativ behaftet ist. Die Akazienfasern im Chi-Cafe enthalten die wertvollen Mineralstoffe Magnesium und Calcium. So werden Mineralstoffverluste ausgeglichen, Säuren aus dem Kaffee neutralisiert und die Magen- und Darmverträglichkeit verbessert. 

Drei Tassen Chi-Cafe balance decken den Tagesbedarf an Magnesium zu knapp 40 % und von Calcium zu ca. 30 %, wobei die Mineralstoffe in organisch gebundener Form vorliegen. 

Antioxidantien aus der Natur

Einer deutschen Studie zufolge kann ein aus gerösteten und grünen Kaffeebohnen zubereiteter Kaffee Anti-Aging-artige Effekte haben. Die Studienteilnehmer verbesserten durch den Verzehr dieses Kaffeegetränkes ihren antioxidativen Zellschutz und senkten ihr Körpergewicht (Bakuradze et al., 2011).

Der in Chi-Cafe enthaltene Kaffee wird besonders schonend geröstet. Der Kaffee enthält dadurch sowohl mehr antioxidative Inhaltsstoffe als auch weniger Schadstoffe als dunkel gerösteter Kaffee (Duarte et al., 2005). Zudem trägt dies zur besonders guten Verträglichkeit des Chi-Cafes bei.

Neben einem Extrakt aus grünem Kaffee enthält Chi-Cafe balance natürliche Antioxidantien aus Granatapfel, Guarana, Ginseng und Kakao, die geschmacklich sehr gut mit Kaffee harmonieren.

Die Chi-Cafe-Sorten

Basischer Kaffee-Genuss mit Chi-Cafe balance

Chi-Cafe balance wirkt basisch und ist somit während des Basen-Fasten als gesunder Kaffee-Ersatz geeignet. Eine Tasse entspricht im Basengehalt etwa 100 g Gemüse (nach PRAL-Werten). 

Plötzlicher Koffeinentzug belastet den Kreislauf und führt zu Entzugserscheinungen wie „Diät-Kopfschmerzen“. Wer nach dem Basen-Fasten dann wieder mit dem Kaffeegenuss anfängt, belastet seinen Körper gleich zwei Mal. Denn vor allem Veränderungen im Koffeinkonsum belasten das Herz-Kreislauf-System, während bei regelmäßigem Verzehr eine Gewöhnung einsetzt. Chi-Cafe balance erleichtert nicht nur das Basen-Fasten, sondern macht den Kaffeegenuss insgesamt deutlich gesünder.

Chi-Cafe balance: Wie geschaffen für Sportler

Chi-Cafe balance enthält die Mineralien Calcium und Magnesium, wirkt im Organismus basisch und regt schonend und langanhaltend an. Diese Eigenschaften sind besonders wertvoll für Sportler, da sie auch den Energiestoffwechsel positiv beeinflussen. Das Koffein kann die Leistungsfähigkeit (besonders im Ausdauerbereich) verbessern; die Polyphenole sowie Mineral- und Vitalstoffe helfen die Ermüdung der Muskulatur zu vermindern.

Chi-Cafe classic und Chi-Cafe bio mit Reishi-Pilz

Der ursprüngliche Chi-Cafe heißt heute Chi-Cafe classic und schmeckt harmonisch mild. Chi-Cafe classic war das erste ballaststoffreiche Kaffeegetränk der Welt. Inzwischen ist mit Chi-Cafe bio auch die Variante in Bio-Qualität hinzugekommen. Die Kombination aus schonendem Arabica-Hochlandkaffee und einem Hauch Robusta, verfeinert mit besonderen aromatischen Pflanzenextrakten aus Guarana, Ginseng und Reishi-Pilz bietet ein einmalig harmonisches Kaffee-Aroma mit einer sanften, anhaltenden Anregung. 

Der im Chi-Cafe classic und bio enthaltene Reishi-Pilz (Ganoderma lucidum) wird in der traditionellen chinesischen Medizin seit langem als Heilmittel bei vielen verschiedenen Indikationen eingesetzt. Ganoderma wirkt u.a. antioxidativ, antikanzerogen und stimuliert das Immunsystem. Er soll Blutzucker und Blutcholesterin-Werte senken und die Leber stärken. Auch antivirale und antibakterielle Effekte werden beschrieben (Sliva, 2004; Sanodiya et al., 2009; Xu et al., 2011). Die Wirkmechanismen sind allerdings noch unbekannt.

Chi-Cafe proactive – wer es wild und würzig mag

Chi-Cafe proactive ist für diejenigen, die es ein wenig kräftiger mögen. Er zeichnet sich vor allem durch den Zusatz von erlesenen Kaffee-Gewürzen aus, die den Alltag mit einem Hauch von Orient verzaubern. Durch seinen höheren Koffeingehalt wirkt er besonders belebend und aktivierend auf Körper und Geist. 

Nachhaltige Landwirtschaft

Der Lieferant für die Akazienfaser-Ballaststoffe ist ein sozial sehr engagiertes Familienunternehmen, das die Bewirtschaftung der Akazienbäume in der Sub-Sahara-Zone organisiert. Der Anbau der Akazienbäume und die Ernte des Pflanzensafts erfolgen nachhaltig und sind für die lokale Bevölkerung von großer wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Bedeutung. Sie helfen nicht nur, die Ausbreitung der Wüste zu verhindern, sondern auch die Entwicklung dieser Region zu fördern. Die Gewinnung der Akazienfaser erfolgt ohne jeglichen Einsatz von Chemikalien.

Ein echter Genuss

Neben den positiven Gesundheitseffekten schmeckt Chi-Cafe richtig lecker und ist ohne Laktose und Gluten. Die enthaltenen Akazienfaser-Ballaststoffe verleihen dem Chi-Cafe zusätzlich ein einmalig samtig-zartes Mundgefühl. Auch in kalten Flüssigkeiten ist er gut löslich und eignet sich daher hervorragend für eine Kaffee-Erfrischung im Sommer! Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, denn auch in Nachspeisen oder Gebäck ist Chi-Cafe ein echtes Highlight.

Literatur

  • Bakuradze T, Boehm N, Janzowski C, Lang R, Hofmann T, Stockis JP, Albert FW, Stiebitz H, Bytof G, Lantz I, Baum M, Eisenbrand G (2011): Antioxidant-rich coffee reduces DNA damage, elevates glutathione status and contributes to weight control: results from an intervention study. Mol Nutr Food Res; 55(5): 793-797.
  • Calame W, Thomassen F, Hull S, Viebke C, Siemensma AD (2011): Evaluation of satiety enhancement, including compensation, by blends of gum arabic. A methodological approach. Appetite;57(2): 358-364.
  • Calame W, Weseler AR, Viebke C, Flynn C, Siemensma AD (2008): Gum arabic establishes prebiotic functionality in healthy human volunteers in a dose-dependent manner. Br J Nutr; 100(6): 1269-1275.
  • Currier NL, Lejtenyi D, Miller SC (2003): Effect over time of in-vivo administration of the polysaccharide arabinogalactan on immune and hemopoietic cell lineages in murine spleen and bone marrow. Phytomedicine; 10 (4): 145-153
  • Daguet D, Pinheiro I, Verhelst A, Possemiers S, Marzorati M (2015a): Acacia gum improves the gut barrier functionality in vitro. Agro FOOD Industry Hi Tech; 26(4): 29-33.
  • Daguet D, Pinheiro I, Verhelst A, Possemiers S, Marzorati M (2015b): Arabinogalactan and fructooligosaccharides improve the gut barrier function in distinct areas of the colon in the Simulator of the Human Intestinal Microbial Ecosystem. Journal of Functional Foods; 20: 369-379.
  • Duarte SM da Silveira, Abreu CMP de, Menezes HC de, Santos MH dos, Gouvêa CMCP (2005): Effect of processing and roasting on the antioxidant activity of coffee brews. Food Science and Technology; 25(2): 387-393.
  • Hairston KG, Vitolins MZ, Norris JM, Anderson AM, Hanley AJ, Wagenknecht LE (2012): Lifestyle factors and 5-year abdominal fat accumulation in a minority cohort: the IRAS Family Study. Obesity (Silver Spring); 20(2): 421-427.
  • Massey LK, Whiting SJ (1993):  Caffeine, urinary Calcium, Calcium Metabolism and Bone. J. Nutr. 123: 1611-1614.
  • Matsumoto N, Riley S, Fraser D, Al-Assaf S, Ishimura E, Wolever T, Phillips GO, Phillips AO (2006): Butyrate modulates TGF-beta1 generation and function: potential renal benefit for Acacia(sen) SUPERGUM (gum arabic)? Kidney Int; 69(2): 257-265.
  • MRI (Max Rubner-Institut), Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel (2008): Nationale Verzehrsstudie II. Ergebnisbericht Teil 2. Die bundesweite Befragung zur Ernährung von Jugendlichen und Erwachsenen. URL: http://www.mri.bund.de/fileadmin/Institute/EV/NVSII_Abschlussbericht_Teil_2.pdf.
  • Riede L, Grube B, Gruenwald J (2013): Larch arabinogalactan effects on reducing incidence of upper respiratory infections. Curr Med Res Opin. 2013 Mar;29(3):251-8.
  • Robinson RR, Feirtag J, Slavin JL (2001): Effects of dietary arabinogalactan on gastrointestinal and blood parameters in healthy human subjects. J Am Coll Nutr.;20(4): 279-85.
  • Sanodiya BS, Thakur GS, Baghel RK, Prasad GB, Bisen PS (2009): Ganoderma lucidum: a potent pharmacological macrofungus. Curr Pharm Biotechnol.; 10(8):717-42.
  • Sliva D (2004): Cellular and physiological effects of Ganoderma lucidum (Reishi). Mini Rev Med Chem.; 4(8):873-9.
  • Xu Z, Chen X, Zhong Z, Chen L, Wang Y (2011): Ganoderma lucidum polysaccharides: immunomodulation and potential anti-tumor activities. Am J Chin Med.; 39(1):15-27.